Ausbildungspass

vistadogs_ausbildungspassDa wir beim Training mit unseren Teams und den Assistenzhunden sehr häufig angesprochen werden oder auch fragliche Situationen erleben, haben unsere Teams nun einen Ausbildungspass, mit dem sie sich in Geschäften ausweisen können.
Klar fragt sich auch ein gesunder, gehender Mensch: „Was sucht ein Hund im Supermarkt?“, wenn er im Supermarkt auf einen Hund trifft, obwohl Hunde normal nicht in das Geschäft dürfen.

Ein Assistenzhund darf jedoch mehr! Ein Assistenzhund darf mehr als andere Hunde, weil er ist ein ganz besonderer Hund für diesen behinderten Menschen ist.

Wenn Sie also ein Team von VistaDogs-Assistenzhunde im Training sehen, kann sich dieses Team Ihnen gegenüber auch gerne ausweisen.

vistadogs_kenndeckeDer VistaDogs-Ausbildungspass soll Geschäftsinhabern gegenüber auch eine gewisse Legitimation sein, da ein behinderter Mensch mit seinem persönlichen Assistenzhund auch auf das Training von Alltagssituationen, zum Beispiel auf das Training beim täglichen Einkaufen, angewiesen ist.
Der Hund absolviert zum Ende der Assistenzhundeausbildung bei VistaDogs eine Prüfung, die von VistaDogs abgenommen wird. Hier zeigt der Hund die erlernten Aufgaben, die für sein Frauchen oder Herrchen individuell so wichtig sind.

Nach erfolgreich bestandener Prüfung wird ein Ausbildungspass ausgestellt, der den Hund offiziell zum Assistenzhund ausweist. Dieser Ausweis ermöglicht es dem Behinderten seinen Hund, z.B. bei Flügen mit Ryanair, mit in die Kabine zu nehmen. Der Hund muss dann nicht im Frachtraum reisen, sondern kann sein Herrchen oder Frauchen auch während des Fluges unterstützen.